Der Weg zum Asyl-Durchgangszentrum

 

Am 15. Januar 2016 findet auf Ersuchen des Kantons ein erstes Gespräch zwischen Landammann Matthias Weishaupt und Stiftungsratspräsident Fredi Züst zum Thema einer möglichen Nutzung des Sonneblick als kantonles Asyl-Durchgangszentrum statt.

 

Am 28. Januar findet eine Besichtigung der Gebäulichkeiten mit einer Vertretung des Kantons statt mit dem Ergebnis, dass eine Umnutzung praktisch ohne bauliche Veränderungen möglich wäre.

 

Am 16. Februar wird die Hauskommission informiert. Diese spricht sich einstimmig für die Weiterentwicklung des Projektes aus.

 

Am 8. März befasst sich der Gesamtregierungsrat im Rahmen eines Konsultationsverfahrens zum ersten Mal mit dem Projekt.

 

Am 16. Dezember unterzeichnen die Kantone St. Gallen und Appenzell A.Rh. eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit beim geplanten Asyl-Durchgangszentrum.

 

 


 

 

 

Neues kantonales Asyl-Durchgangszentrum im "Sonneblick Walzenhausen" geplant

 

Appenzell Ausserrhoden benötigt zusätzliche Unterbringungsplätze für Asylsuchende in einem neuen kantonalen Durchgangszentrum. Die derzeit im Zentrum „Landegg“ zur Verfügung stehenden Plätze für Asylsuchende reichen nicht mehr aus. Die Stiftung „Sonneblick Walzenhausen“ verfügt über eine ideale Infrastruktur und sieht eine Zukunft als Durchgangszentrum für Asylsuchende. Der „Sonneblick“ war bereits früher Zufluchtsort für Flüchtlinge und ist damit ein ausgezeichneter Partner.

 

Im Zentrum für Asylsuchende „Landegg“ funktioniert die Zusammenarbeit mit dem Kanton St. Gallen gut; das gemeinsame Zentrum ist aber zu klein. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) rechnet für 2016 mit rund 40‘000 neuen Asylgesuchen; Appenzell Ausserrhoden würden dann etwa 320 Personen zugewiesen. Es besteht daher kurz- und mittelfristig Bedarf nach zusätzlichen Unterbringungsplätzen in einem kantonalen Asyl-Durchgangszentrum.

 

Bei der Suche nach möglichen Objekten kam es zum Kontakt mit der Stiftung „Sonneblick“ in Walzenhausen.

 

 




 

Neue Phase in langer Geschichte

 

Die Stiftung Sonneblick, Gästehäuser mit sozialer Zielsetzung, Walzenhausen AR, hat dem Ersuchen des Ausserrhoder Regierungsrats entsprochen, eine Vereinbarung für ein mehrjähriges Mietverhältnis für die Einrichtung eines kantonalen Durchgangszentrums für Asylsuchende in ihrer Liegenschaft abzuschliessen.

 

Der 15köpfige Stiftungsrat unter dem Vorsitz von Fredi Züst, Herisau, und zuvor die Hauskommission als Ausschuss fällten den Grundsatzentscheid nach intensiver Diskussion ohne Gegenstimmen und gaben damit grünes Licht für die Detailverhandlungen mit dem Kanton.

 

Man machte sich dabei den Entschluss nicht leicht.

 

 

Stiftungsrat
Der Stiftungsrat stimmt dem Projekt am 12. März 2016 zu. (hps)

 

Im Juli 2016 unterzeichneten Präsident Fredi Züst (Mitte) und Quästor Clemens Wick (rechts) den Mietvertrag zwischen der Stiftung Sonneblick und dem Kanton Appenzell A.Rh. Links Andreas Tinner, Leiter des Amtes für Soziale Einrichtungen des Kantons. Landammann Mathias Weishaupt hatte bereits vorgängig unterschrieben. (Bild: Georg Amstutz)

 

Landammann Matthias Weishaupt diskutiert mit der Bevölkerung in der Mehrzweckhalle Walzenhausen. (St.Galler Tagblatt)

 

Bild zum Vergrössern anklicken!